Town House, Basel BS. Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
1 / 7
×

Hildebrand

Town House Basel BS

Town House, Basel BS. — Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. — Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. — Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. — Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. — Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. — Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland
Town House, Basel BS. — Hildebrand Studios AG, Architecture and Urban Design in Zurich, Switzerland

Town House Basel BS

Der Holzbau basiert auf einem rationalen, einfachen und flexiblen System: Ein Infrastrukturkern der ebenfalls in Holz erstellt wird beinhaltet den Lift, das Bad und die Küche mit den Steigzonen. Er ist so positioniert, dass beidseitig, zur Strasse und zum Hof, wohlproportionierte Räume entstehen. Hauptgestaltungsmerkmal ist das Holztragwerk. Zwölf durchgehende Holzstützen tragen das Gebäude. Die Sekundärstruktur bilden Massivholzträger. Auf ihnen liegen im Wohnraum sichtbare Unterzüge worauf die Holzdecken lasten. Alle Wände und Decken sind aus Holz. Die Strassenfassade ist durch die markante skulpturale Treppe geprägt. Sie ergibt sich aus dem Baurecht: Ein Drittel der Fassadenlänge darf für über die Baulinie hinausragende Erker oder Balkone, auch in Form einer Fluchttreppe, genutzt werden. Aus Lärmschutzgründen ist die Fassade in den Obergeschossen zurückversetzt, wodurch kleine Balkone entstehen. Sie schaffen eine Abstufung zwischen öffentlichem und privatem Raum. So können lärmempfindliche Räume dennoch zur Strasse orientiert sein und es kann auf aufwändige Lüftungsanlagen verzichtet werden.