Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
1 / 6
×

Hildebrand

Hadlaubstrasse Zürich, ZH

Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. — Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. — Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. — Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. — Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. — Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich
Hadlaubstrasse, Zürich, ZH. — Hildebrand Studios AG, Büro für Architektur und Städtebau, Zürich

Hadlaubstrasse Zürich, ZH

In dieser Wohnung am Zürichberg war der Auftrag, einen Umbau im japanischen Stil zu planen. Die herausragende Umgestaltung erhielt der Schlaftrakt mit dem Badezimmer. Kernaufgabe war die Ermöglichung einer japanischen Badekultur, namentlich eine Aufteilung in Nass- und Trockenbereich und intimer Toilette. Betritt man diesen Wohnbereich durch die ursprüngliche Shoji Schiebetüre, wird man von einem rundum durchlaufenden Lattenrost aus feinen Ahornstäben an der Umkleide vorbei zum Baderaum geführt. Einbauschrank und Toilettentüre öffnen sich unauffällig in der Holzverkleidung. Im Nassbereich, der durch verglaste Schiebepanele abgetrennt wird, befindet sich auf dem schwarzpolierten grobkörnigen Betonsockel das Herzstück: die originale japanische Holzwanne, deren ätherisches Öl der japanischen Zypresse den Raum mit Duft erfüllt. Auch die massiven in der Form reduzierten Chromstahlarmaturen passen sich schlank in die Holzstruktur ein. Gegenüber gelangt man vom Eingang in den Tatami Schlafraum der mit einem natürlichen vom japanischen Lehmbauer angebrachten Lehmputz kunstvoll versehen ist. Das Muster einer sich langsam abflachenden Welle ist an die Wand modelliert, was dem Raum absichtlich eine verwaschene Struktur verleiht. Die Decke wurde mit Planken und Verstrebungen aus Lärchenholz gefertigt. Das Sideboard Möbel am Futon Oberende wurde aus einem alten unbehandelten Stamm der roten Zeder hergestellt. Bestechendes und verbindendes Element dieser ganzen Raumfolge ist der durchgezogene Holzboden aus in der japanischen Naguri Technik ausgestochenen Parkett aus dunkler Esche. Es hält die Raumelemente dieses intimen Komplexes zusammen.